BEZIRKSREGIERUNG

DETMOLD

Das Land Nordrhein-Westfalen will mit der Fördermaßnahme DWNRW-Regio.Events die regionale Vernetzung von digitalen Start-ups mit etablierten Unternehmen und anderen regionalen Akteuren fördern. Damit soll die Anziehungskraft der Regionen auf digitale Start-ups, die Attraktivität von Unternehmensausgründungen erhöht und die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle in etablierten Unternehmen insbesondere aus dem Mittelstand durch den Austausch mit den digitalen Start-ups in regionalen Informations- und Vernetzungsveranstaltungen gefördert werden. Vor diesem Hintergrund hat die Landesregierung den Förderaufruf DWNRW-Regio.Events veröffentlicht.

Logo DW NRW

Informationen zum Antragsverfahren

Veranstalter können juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts sein. Eine Weiterleitung von Zuwendungen an Dritte ist nicht vorgesehen.

Förderungswürdig sind öffentliche Veranstaltungen, deren Teilnehmer sich aus Gründungsinteressierten, Start-ups, etablierten Unternehmen, Investoren, Wissenschaft und regionalen Akteuren zusammensetzen, um die Themen „Digitalisierung“ und „Zusammenarbeit von digitalen Start-ups mit etablierten Unternehmen“ dauerhaft zu verankern.

  • Die Veranstaltungen müssen Formate beinhalten, in denen ein Austausch zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen stattfindet. Die Veranstaltungen müssen Start-ups die Möglichkeit einräumen, sich durch Pitches, Vorträge, Ausstellerflächen oder vergleichbare Aktionen zu präsentieren.
  • Die Veranstaltungen müssen in NRW stattfinden und für mindestens 50 Personen ausgelegt sein.
  • Anhand der Teilnehmerzahl lässt sich der Höchstbetrag der Zuwendung ermitteln.
     

    Anzahl der  TeilnehmerInnen

    Höchstbetrag der Zuwendung

    50 – 100

    bis 5.000,00 EUR

    101 – 250

    bis 10.000,00 EUR

    251 – 500

    bis 15.000,00 EUR

    ab 501

    bis 20.000,00 EUR

    Sollten erheblich weniger Personen als geplant teilnehmen, wird der Höchstbetrag entsprechend reduziert.
    Die Zuwendungen müssen im Einzelfall mehr als 2.000,00 € betragen. Für Gemeinden gilt, dass die Zuwendung im Einzelfall mehr als 12.500,00 EUR betragen muss.

  • Die Gesamtfinanzierung muss unter Einbeziehung der Eigenbeteiligung nachweislich gesichert sein. Je nach Möglichkeit sind Ausgaben durch Einnahmen oder Drittmittel zu decken.
  • Pro Veranstalter können höchstens drei Veranstaltungen im Kalenderjahr gefördert werden.
  • Das Vorhaben darf zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht begonnen sein.

Die Förderung wird für eine einzelne, abgegrenzte Veranstaltung (Projektförderung) als nicht rückzahlbare Zuwendung im Wege der Anteilfinanzierung gewährt. Sie beträgt bis zu 80 Prozent der förderfähigen Ausgaben. In konkreten Einzelfällen, in denen das Landesinteresse das wirtschaftliche Interesse der Antragsstellerinnen und Antragsteller überwiegt, kann ein höherer Fördersatz von bis zu 100 Prozent gewährt werden.

Förderfähig sind Ausgaben für:

  • Honorare (insb. für Referentinnen und Referenten, Moderatorinnen und Moderatoren)
  • Miete (insb. für Studio, Veranstaltungshallen, Räume, Equipment (Kamera, Licht, Ton, etc.))
  • Software- und Plattformkosten für die Veranstaltungsdurchführung
  • Werbe- und Druckkosten, Kosten der Vor- und Nachbereitung (insb. Editor, Schnitt, etc.)
  • Nebenkosten (insb. Kosten für Auf- und Abbau, Reinigung etc.)
  • Material- und Transportkosten für die Veranstaltungsdurchführung
  • Eigenes Personal im unmittelbaren Zusammenhang mit der Veranstaltung
  • Getränke
  • Speisen (max. pro Teilnehmendem: 15 Euro)
  • Geschenke an unentgeltlich agierende Referentinnen und Referenten mit einem Höchstwert von je 30 Euro

Nicht förderfähig sind folgende Ausgaben:

  • Mögliche Skonti und Preisnachlässe, auch wenn sie nicht gezogen werden
  • Umsatzsteuer, die nach dem Umsatzsteuergesetz als Vorsteuer abziehbar ist
  • Mahngebühren, Bußgelder, Geldstrafen
  • Kosten für die Finanzierung (z. B. Zinsen)
  • Trinkgelder, Pfand

 

  • Die Förderung erfolgt für eine einzelne, abgrenzbare Veranstaltung mittels der Anteilfinanzierung in Höhe von bis zu 80 % der förderfähigen Ausgaben.
  • Bei allen Veröffentlichungen und Werbemaßnahmen, die im Zusammenhang mit einem geförderten Vorhaben stehen, ist auf die Förderung mit dem Hinweis „Gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen“ zu verweisen und das Logo #DWNRW zu verwenden.
  • Ein Anspruch auf Gewährung der Zuwendung besteht nicht.
  • Bewilligungen werden in Reihenfolge der vollständig vorliegenden Anträge zum Förderprogramm ausgesprochen (Windhund-Verfahren).

Die Förderanträge sind entsprechend dem Formularvordruck an die Bezirksregierung Detmold zu richten. Die Unterlagen können als qualifiziert signierte PDF-Dateien oder in einer qualifiziert signierten E-Mail an regio.events [at] brdt.nrw.de, per Fax an +49 (0)5231/71-82-3465 oder per Post an die Bezirksregierung Detmold gesendet werden.

Bezirksregierung Detmold 
Dezernat 34 
Leopoldstraße 15
32756 Detmold

Die Auszahlung und die Förderabwicklung erfolgen ebenfalls durch die Bezirksregierung Detmold.
Für Informationen können Sie sich jederzeit gerne an einen unsere Ansprechpartner wenden.

  • Die Antragsstellung muss vor Beginn des Investitionsvorhabens schriftlich unter der Verwendung der vorgeschriebenen Formulare bei der Bezirksregierung Detmold erfolgen.
  • Die Veranstaltungen müssen bis zum 31.12.2022 durchgeführt worden sein.