Wirtschaftsstaatsekretär Christoph Dammermann (hinten, rechts) und Regierungspräsidentin Judith Pirscher haben die Förderbescheide für vier Tourismusprojekte an Landrat Michael Stickeln (vorne, von links, Kreis Höxter), Bad Driburgs Ersten Beigeordneten Michael Scholle und Landrat Dr. Axel Lehmann (Kreis Lippe) im Beisein von Herbert Weber (hinten, links, Geschäftsführer OWL GmbH) an der Abtei Marienmünster übergeben.
19.02.2021

Schwung für den heimischen Tourismus

Detmold (19. Februar 2021). Land und Bund fördern die Tourismuswirtschaft in der Region: 5,9 Millionen Euro fließen an Projekte der Stadt Bad Driburg sowie der Kreise Höxter und Lippe. NRW-Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann hat zusammen mit Regierungspräsidentin Judith Pirscher am Freitag, 19. Februar, an der Abtei Marienmünster die Förderbescheide übergeben.

Unterstützt werden die „Moorerlebniswelt“ in Bad Driburg, die „LandGenussTouren“ und der Digitale Show-Room im Archäologiepark Corvey des Kreises Höxter sowie die Klimaerlebniswelt Oerlinghausen des Kreises Lippe. Bad Driburgs Erster Beigeordneter Michael Scholle, Landrat Michael Stickeln (Kreis Höxter) und Landrat Dr. Axel Lehmann (Kreis Lippe) nahmen die Förderbescheide im Beisein von OWL-GmbH-Geschäftsführer Herbert Weber in Empfang. Die Fördermittel entstammen dem Programm Bund-Länder Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur“ des Landes Nordrhein-Westfalen und des Bundes.

Staatssekretär Christoph Dammermann: „Die Tourismusbranche ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Ostwestfalen-Lippe – und leidet sehr stark unter der Corona-Pandemie. Ob spannende Radtouren, eine Klimaerlebniswelt oder ein digitaler Show-Room, der Geschichte erlebbar macht: Mit den geförderten Vorhaben unterstützt das Land die Region dabei, innovative touristische Angebote umzusetzen und sich erfolgreich für die Zukunft aufzustellen. So können die Unternehmen bald wieder zahlreiche Besucher anlocken und Wege aus der Krise finden.“

Regierungspräsidentin Judith Pirscher stellte heraus: „Die vier Projekte verknüpfen die ‚Schätze‘ unserer Region mit Erlebnissen und Emotionen. Sie sprechen alle Sinne an und machen dank digitaler Technik auch Unsichtbares und Vergangenes erfahrbar. Ich bin mir sicher, dass diese Projekte zu hoher Kundenzufriedenheit, digitaler Präsenz der Region und starker Kundenbindung führen werden. Sie zeigen eindrucksvoll, wie mit öffentlichen Mitteln gute und nachhaltige Impulse in die regionale Wirtschaft gegeben werden.“

Michael Scholle, Erster Beigeordneter der Stadt Bad Driburg, sagte: „Die natürlichen Heilmittel, Moor und Mineralquellen, haben die Entwicklung Bad Driburgs maßgeblich beeinflusst. In der geplanten Moorerlebniswelt Bad Driburg wird das Oberthema Heilmittel der Natur mit dem Schwerpunkt des Heilmittels Moor emotional, interaktiv und spielerisch erlebbar gemacht. Mich macht es stolz, unseren Einwohner*innen und Besucher*innen in Zukunft diese herausragende Erlebniswelt präsentieren zu können und ihnen somit einen Einblick in die Geheimnisse des jahrhundertealten Naturprodukts Moor zu ermöglichen.“

Der Landrat des Kreises Höxter, Michael Stickeln, freut sich sehr über die Förderung der touristischen Projekte. „Die LandGenussTouren verknüpfen zwei Stärken unseres Kreises: das Naturerlebnis und die gute Landküche. Auf den als Tagesrundtouren konzipierten LandGenussTouren können Tagesgäste und Touristen im Fahrradsattel unsere landwirtschaftlich geprägte Kulturlandschaft erleben und regionale Lebensmittel von unseren heimischen Höfen genießen. Damit stärken wir nicht nur die regionale Wertschöpfung im Tourismus, sondern verbessern auch die Absatzchancen für die Direktvermarkter regionaler Erzeugnisse. Der naturnahe Tourismus in Deutschland ist im Kommen. Mit erlebnisreichen Themen-Radtouren liegen wir voll im Trend. Dabei nutzen wir auch digitale Komponenten, um Erlebnisräume zu erweitern und Angebote zu vernetzen. Die LandGenussTouren werden dazu beitragen, die Bekanntheit des Kreises Höxter als touristischer Anziehungspunkt für Tagesgäste und Urlauber weiter zu erhöhen." Auch die Förderung des Digitaler Show-Rooms im Archäologiepark Corvey begrüßt der Landrat sehr: „Dieses wegweisende Projekt bietet uns die Riesenchance, die Gäste der Landesgartenschau 2023 für unser Kulturland als eine attraktive Tourismus-, Kultur-, und Freizeitregion zu begeistern. Mit dem digitalen Show-Room im Archäologiepark Corvey schaffen wir multimediale Erlebniswelten, die unsere Besucherinnen und Besucher nicht nur informieren, sondern auch faszinieren. Dabei geht es nicht nur um die Vermittlung des Welterbes Corveys mit neuesten Technologien, sondern auch um die multimediale Präsentation weiterer Anziehungspunkte in unserer Region. Das innovative Tourismuszentrum soll auch nach der Landesgartenschau in der attraktiven Lage nahe an der Weser und dem beliebten überregionalem Weser-Radweg weitergeführt werden und als Aushängeschild für den gesamten Kreis Höxter dienen. Mit dem Kreis und der Stadt Höxter, dem Landesbetrieb Wald und Holz und dem Naturpark Teutoburger Wald/ Eggegebirge kooperieren vier starke und erfahrene Partner, um dieses wegweisende Vorhaben für die Region umzusetzen."

Landrat Dr. Axel Lehmann sagte: „In die Klimaerlebniswelt Oerlinghausen sind Touristen und Fachpublikum eingeladen, um den Klimawandel mit allen Sinnen zu erleben. Gäste können sich in Oerlinghausen inspirieren lassen, was Gesellschaft und jeder Einzelne beitragen kann, damit wir den Klimawandel begrenzen und uns an Klimafolgen anpassen.“

Herbert Weber, Geschäftsführer der OWL GmbH betonte: „Investitionen in die Freizeit- und Tourismusinfrastruktur tragen entscheidend zur Gestaltung des UrbanLand OstWestfalenLippe bei und damit zum Erfolg der REGIONALE 2022. Sie sorgen für neue touristische Angebote, erhöhen die Aufenthalts- und Lebensqualität für Bürger und für Gäste, oft verbinden sie Stadt und Land. Sie sind Standortmarketing pur und vermitteln ein Gefühl für das UrbanLand OstWestfalenLippe. Die beiden Projekte Klimaerlebniswelt Oerlinghausen und Digital Showroom im Archäologiepark Höxter sind hervorragende Beispiele dafür.“

 

Projektsteckbriefe

Moorerlebniswelt, Bad Driburg

Die Nachfrage nach Mooranwendungen steigt, gleichzeitig bieten immer weniger Orte Moor in Form von Bädern an. Die Stadt Bad Driburg plant vor diesem Hintergrund ein Erlebniszentrum zum Thema „natürliche Heilmittel“. Ziel ist, die eigene, mehr als 230-jährige gesundheitstouristische Tradition weiter zu einem Alleinstellungsmerkmal zu entwickeln.

Die Schwerpunktthemen des Zentrums sind Moor und Heilwasser. Die Moorerlebniswelt wird barrierearm zugänglich sein und eine Fläche von 165 Quadratmeter umfassen. Die Ausstellung enthält Elemente erweiterter und virtueller Realität, beispielsweise eine 180-Grad-Projektion, Lichtinszenierungen, Audioeinspielungen, Touchscreens und VR-Brillen.

Ein Raum der Moorerlebniswelt beherbergt wechselnde Erlebnisinstallationen der Urlaubsregion Teutoburger Wald zu den Themen Natur, Aktiv und Gesundheit. Digitale Zusatzangebote für Smartphones, eine Moorerlebnisroute, Aktionen in örtlichen Einzelhandels- und Gastronomiebetrieben werden außerhalb der Moorerlebniswelt verwirklicht, um ein ganzheitliches Angebot für Touristen in Bad Driburg zu entwickeln.

Zuwendung: 618.700 Euro (Fördersatz 80 Prozent; 309.350 Euro Land NRW, 309.350 Euro Bund), Gesamtausgaben: 773.373 Euro; Laufzeit Förderprojekt bis Ende Dezember 2023; Projektträger: Stadt Bad Driburg

 

LandGenussTouren

LandGenussTouren – das sind vier touristische Themen-Radtouren. Sie sollen das Radverkehrsnetz NRW im Kreisgebiet Höxter erweitern und verdichten. So ergänzen sie beispielsweise die bestehende Kloster-Garten-Route.

Im Mittelpunkt der LandGenussTouren steht das sinnliche Erleben regionaler Lebensmittel und der bäuerlich geprägten Kulturlandschaft. Es sind zudem digitale Komponenten geplant, beispielsweise die Tourenplanung über GIS, ein digitales Routennetz, ein Internetauftritt und so genannte Edutainment-Angebote. Sie tragen zur Vernetzung in der Region bei, erhöhen die Sichtbarkeit im Wettbewerb der Urlaubsregionen und steigern den Bekanntheitsgrad der Destination Kreis Höxter.

Der Kreis Höxter will sich mit seinen Standortvorteilen und dem touristischen Profil im Bereich Naturerleben, ländliche Kultur und Regionalität weiter von Wettbewerbern abheben und vor allem die Themen „Landlust“ und „gute Landküche“ als Alleinstellungsmerkmal bedienen.

Mit einer erweiterten und gut ausgeschilderten Radwegeinfrastruktur werden sowohl die Besucherzahl als auch die Wertschöpfung im Kreis Höxter gesteigert. Es sollen sich bessere Absatzmöglichkeiten für kleine und mittelgroßen Direktvermarkter ergeben.

Zuwendung: 79.186 Euro (Fördersatz 80 Prozent, 39.593 Euro Land, 39.593 Euro Bund), Gesamtausgaben: 98.982,50 Euro; Laufzeit Förderprojekt bis Ende Dezember 2021; Projektträger: Kreis Höxter

 

Digitaler Show-Room im Archäologiepark im Bereich der Stadtwüstung Corvey

Der Digitale Show-Room wird Kern eines neuen Gebäudes, das die Stadt Höxter für den Archäologiepark im Bereich der Stadtwüstung Corvey plant. Interaktiv und multimedial lernen Besucher archivalisch bezeugte Geschichten und Persönlichkeiten der Reichsabtei Corvey und der Stadt Höxter kennen. Bekannte Personen erzählen ihre Geschichte, bekannte Gebäude werden vorgestellt. Ein Thema: die spannungsgeladene Beziehung der Stadt Höxter und der Reichsabtei Corvey. Weitere Themen sind das Unesco-Welterbe sowie archäologische und historische Erkenntnisse. Besondere Exponate und Sonderausstellungen erweitern das Angebot.

Das geplante Vorhaben ist Teil des Förderinitiative REGIONALE 2022 und steht unter dem Dach des Projekts „Zukunftsfit Digitalisierung“. In diesem Projekt sollen die Informationsbedürfnisse von Tages- und Übernachtungsgästen sowie Einheimischen auf digitalem Weg umfassend erfüllt werden. Hierzu wird eine gesamtregionale Digitalisierungsstruktur geschaffen. Die digitalen Komponenten des Show-Rooms tragen zur Vernetzung in der Region bei, erhöhen die Sichtbarkeit im Wettbewerb der Urlaubsregionen und steigern den Bekanntheitsgrad der Destination Kreis Höxter.

Der Digitale Show-Room soll täglich von April bis Ende Oktober geöffnet sein.

Zuwendung: 240.000 Euro (Fördersatz 80 Prozent; 120.000 Euro Land, 120.000 Euro Bund), Gesamtausgaben: 300.000 Euro; Laufzeit Förderprojekt bis Ende September 2023; Projektträger: Kreis Höxter

Hintergrund: Archäologiepark Corvey

Der Archäologiepark im Weserbogen soll zur Landesgartenschau 2023 in Höxter entstehen. Das Bodendenkmal öffnet mittels begehbarer Stege ein archäologisches Fenster in die Vergangenheit. Auf Basis der bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse wird ein Teilgrundriss der Stadt angedeutet. Einige Gebäude sowie der Hellweg werden hervorgehoben.

 

Klimaerlebniswelt

Die Klimaerlebniswelt in Oerlinghausen soll die drängenden Fragen der Anpassung an den Klimawandel aufzeigen und beantworten. Im Mittelpunkt für Besucher stehen das Mitmachen und Erleben. Zum Beispiel gilt es, unterschiedliche klimatische Bedingungen zu erfahren. Hierzu tauchen Gäste beispielsweise in Simulationen von Extremwetterlagen ein. Die Klimaerlebniswelt nutzt ein Spektrum digitaler Wissensvermittlung, um komplexe Entwicklungsprozesse anschaulich und verständlich abzubilden.

Das Gebäude ist etwa 560 Quadratmeter groß und in mehrere Zellen unterteilt. Die einzelnen Bereiche widmen sich zum Beispiel der Entstehung der Erde, der Klimageschichte, unterschiedlichen Extremwetterszenarien und Geschichten von Menschen aus der Region, die von ihren Projekten zur Klimafolgenanpassung berichten. Das Gebäude ist in Holzbauweise geplant. Klimaneutrale Baustoffe und Energie aus einem Holzheizkraftwerk geben Beispiele für die Anpassung an den Klimawandel. Dach- und Fassadenbegrünungen sowie eine niedrige Bauform fügen das Gebäude in die Landschaft ein.

Die Klimaerlebniswelt entsteht in Nachbarschaft zum archäologischen Freilichtmuseum und zum Naturschutzgroßprojekt Senne. Alle drei Angebote sollen zu einer einheitlichen Marke zusammengeführt und präsentiert werden. Ziel ist, so ein überregional bekanntes Alleinstellungsmerkmal für den Tourismus in Oerlinghausen und im Kreis Lippe zu entwickeln. Die Klimaerlebniswelt soll die heimische Tourismuswirtschaft nachhaltig stärken.

Die Klimaerlebniswelt soll bis Ende 2022 fertiggestellt und dann täglich zwischen 10 und 20 Uhr geöffnet sein.

Zuwendung: 4.979.478 Euro (Fördersatz 80 Prozent, 2.489.739 Euro Land, 2.489.739 Euro Bund); Gesamtausgaben: 6.247.150,62 Euro. Laufzeit Förderprojekt bis Ende März 2023; Projektträger: Kreis Lippe

 

Bildunterzeile

Wirtschaftsstaatsekretär Christoph Dammermann (hinten, rechts) und Regierungspräsidentin Judith Pirscher haben die Förderbescheide für vier Tourismusprojekte an Landrat Michael Stickeln (vorne, von links, Kreis Höxter), Bad Driburgs Ersten Beigeordneten Michael Scholle und Landrat Dr. Axel Lehmann (Kreis Lippe) im Beisein von Herbert Weber (hinten, links, Geschäftsführer OWL GmbH) an der Abtei Marienmünster übergeben.