Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Detmold LOGO_BRDT_Druck_NRW
Behördenlogo mit Link zur Startseite
Navigation überspringen
Übersicht Organigramm Kontakt Datenschutz Impressum Kontrast A a

Hauptnavigation

Startseite > > Empfehlungen für die ambulante Pflege

Empfehlungen für die ambulante Pflege

Sicher in der ambulanten Pflege unterwegs

Angesicht der sich ständig verändernden Situation rund um Corona (Covid-19) ist es wichtig, die pflegerische Versorgung aufrecht zu erhalten.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) beobachtet und analysiert die Lage sehr genau und leitet daraus Empfehlungen für Infektionsschutzmaßnahmen ab, die an die jeweilige Situation angepasst sind.

Informieren Sie sich und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter daher regelmäßig auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts über die aktuellen Entwicklungen: www.rki.de

Empfehlungen

In der ambulanten Pflege, also bei der ambulanten Versorgung empfindlicher (vulnerabler) Patientengruppen im Rahmen einer Pandemie ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS) durch das medizinische Personal aus Aspekten des Patientenschutzes angezeigt. Daher empfiehlt das Robert-Koch-Institut (RKI) auch ambulanten Pflegediensten, generell bei der Arbeit mit Pflegebedürftigen einen Mund-Nasen-Schutz aus Patientenschutzgründen zu tragen.

Bei der Pflege von Menschen, die mit dem neuartigen Corona-Virus, oder ggf. auch anderen Erregern infiziert sind ist vom Pflegepersonal aus Gründen des Arbeitsschutzes der Einsatz von FFP2-Masken erforderlich.

Im Einzelfall - z.B. bei eingeschränkter Verfügbarkeit - kann bei der Versorgung Personen, die an Covid-19 erkrankt sind, die Verwendung von FFP2-Masken dann ersetzt werden, wenn sowohl das Pflegepersonal als auch die zu pflegende Person – sofern sie nur leichte Krankheitssymptome aufweist – einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Diese Empfehlung gilt ausdrücklich nicht bei der Pflege von Personen, die aufgrund der Schwere der Erkrankung stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Soll eine offene Absaugung oder auch eine Probenentnahme im Mund-Rachen-Raum (sogenannte aerosolgenerierende Maßnahmen) bei einer zu pflegenden Person durchgeführt werden, ist eine FFP2-Maske vom Pflege- bzw. medizinischen Personal zu tragen.

Wichtig ist: Erwerben Sie Mund-Nasen-Schutz oder Atemmasken, ebenso wie Handschuhe und Desinfektionsmittel nur bei seriösen Anbietern. Schnäppchenjäger und Trittbrettfahrer versuchen derzeit besonders häufig Geschäfte mit der Angst und den Sorgen der Menschen zu machen.

Bedenken Sie: Gefälschte Produkte gaukeln Sicherheit nur vor, tatsächlich aber sind sie unwirksam und daher unsicher. Im schlimmsten Fall geht von gefälschten Produkten selbst eine Gesundheitsgefahr aus, wenn diese beispielsweise mit Chemikalien, anderen Erregern oder Schimmelsporen verunreinigt sind.

MNS (Mund-Nasen-Schutz) und FFP2-Masken müssen mit dem sogenannten CE-Zeichen gekennzeichnet sein mit dem der Hersteller garantiert, dass das jeweilige Produkt die europäischen gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Vor dem Hintergrund sich verknappender Verfügbarkeit können ausnahmsweise bestimmte Masken ohne CE-Zeichen, nach Europa importiert werden. Diese Masken dürfen dann verwendet werden, wenn ihnen eine behördliche Bestätigung über einen bestandene CPA-Prüfung (Corona SARS-Cov-2 Pandemie Atemschutzmasken) beiliegt.

Bedenken Sie: MNS schützt insbesondere die zu versorgenden bzw. die zu pflegenden Personen. Bevor Sie MSN oder Masken aus zweifelhaften Quellen verwenden: Diese können unwirksam oder schlimmer noch, bereits verunreinigt sein; dies gilt auch für selbstgenähte Masken. Sofern ausnahmsweise selbstgenähte Masken verwendet werden, müssen diese entweder bei 90°C in der Waschmaschine gewaschen oder auf dem Herd in einem Wasserbad (5 Minuten) ausgekocht werden. Anschließend ist ein solcher Behelf-Mund-Nasen-Schutz zu trocknen.

Richtige Kommunikation ist wichtig. Informieren Sie auch die zu pflegenden Personen und Angehörige, denn auch Unsicherheit und Verunsicherung können krankmachen. Hilfestellung gibt z.B. das Merkblatt des RKI: Verhaltensempfehlungen zum Schutz vor dem Coronavirus im Alltag und im Miteinander: So können Sie sich und andere schützen! (https://www.infektionsschutz.de/corona-verhaltensempfehlungen)

Quelle: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

 

 

Zur Navigation