Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Detmold LOGO_BRDT_Druck_NRW
Behördenlogo mit Link zur Startseite
Navigation überspringen
Übersicht Organigramm Kontakt Datenschutz Impressum Kontrast A a

Hauptnavigation

Neues Kennzeichnungssystem

für Stoffe und Gemische

Bild des Gefahrenpiktogramms Bombe: Explodierende Bombe auf rot umrandeter Raute mit weißem HintergrundBild des Gefahrenpiktogramms Flamme: Schwarze Flamme auf rot umrandeter Raute mit weißem HintergrundBild des Gefahrenpiktogramms Flamme über Kreis: Schwarze Flamme über einem Kreis auf rot umrandeter Raute mit weißem HintergrundBild des Gefahrenpiktogramms Gasflasche: Gasflasche auf rot umrandeter Raute mit weißem HintergrundBild des Gefahrenpiktogramms Ätzwirkung: Ausgießende Reagenzgläser über Oberfläche und Hand auf rot umrandeter Raute mit weißem HintergrundBild des Gefahrenpiktogramms Totenkopf: Totenkopf mit gekreuzten Knochen auf rot umrandeter Raute mit weißem HintergrundBild des Gefahrenpiktogramms: Ausrufezeichen auf rot umrandeter Raute mit weißem HintergrundBild des Gefahrenpiktogramms Gesundheitsgefahr: Stilisierter Oberkörper mit sternförmigem Defekt auf rot umrandeter Raute mit weißem HintergrundBild des Gefahrenpiktogramms Umwelt: Stilisierter kahler Baum und toten Fisch auf rot umrandeter Raute mit weißem Hintergrund

Seit dem 20.01.2009 ist die neue GHS-Verordnung in Kraft  auch CLP-Verordnung genannt.

GHS = Globally Harmonized System

CLP = Classification, Labelling, Packaging

 

Mit dieser neuen Verordnung setzt die EU ein UN-Basisdokument um, mit dem folgende Ziele erreicht werden sollen:

  • ein weltweit einheitliches System zur Einstufung und Kennzeichnung
  • weltweit einheitliche Sicherheitsstandards
  • der Abbau von Handelshemmnissen.

 

Mit dem neuen Einstufungs- und Kennzeichnungssystem ändern sich die Einstufungsgrenzen, die Gefahrensymbole, die Gefahrenbezeichnungen werden durch Signalwörter ersetzt, die R- und S-Sätze werden ausgetauscht gegen H- und P-Hinweise.

 

Die Umsetzung der GHS-Verordnung kann schrittweise erfolgen.

Die neuen Kennzeichnungsvorschriften können schon heute angewandt werden. Die Übergangsfrist für die Kennzeichnung von Stoffen endet am 01.12.2010, das heißt ab dann müssen Stoffe mit der neuen Kennzeichnung versehen sein, die Übergangsfrist für Gemische (bisher Zubereitungen) endet am 01.06.2015.

 

Auswirkungen:

  • es ändert sich für alle Stoffe und Gemische die Kennzeichnung
  •  eine 1:1-Übertragung ist häufig nicht möglich, eine Neueinstufung ist erforderlich
    •   Anhebung der Einstufungsgrenze für sehr giftige Stoffe
    •   Anhebung der Flammpunkte für leichtentzündliche und entzündliche Stoffe
  • durch Neueinstufungen und z.T. Erweiterung der Gefahrklassen können Lagerbedingungen betroffen sein
  • Gefahrstoffkataster, Gefährdungsbeurteilungen  und Betriebsanweisungen müssen überarbeitet werden
  • Schulungen der Beschäftigten

 

Weiterführende Links:

EG-GHS-Verordnung - Neue Kennzeichnung für Chemieprodukte

Informationen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zum Thema Einstufung und Kennzeichnung

Chemikalienpolitik und Schadstoffe, REACH GHS (Globally Harmonised System) Information des Umweltbundesamtes

Zur Navigation