Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Detmold LOGO_BRDT_Druck_NRW
Behördenlogo mit Link zur Startseite
Navigation überspringen
Übersicht Organigramm Kontakt Datenschutz Impressum Kontrast A a

Hauptnavigation

Weiterführende Links



Ihr Ansprechpartner ist:

Dr. Martin Brinkmann
Telefon 05231 - 71 5501
Fax 05231 - 71 821 955

Strahlenschutz

Ionisierende und künstlich optische Strahlung

 

Ionisierende Strahlung ionisierende_strahlung

 

Den Betrieb von Röntgenanlagen und Beschleunigeranlagen, den Umgang mit radioaktiven Stoffen, die Tätigkeiten in strahlenexponierten Bereichen und Arbeiten unter Einflüssen natürlicher Radioaktivität regeln die Röntgenverordnung [RöV] und die Strahlenschutzverordnung [StrlSchV].

Wir sind unter anderem in folgenden Gebieten zuständig:

  • Umgang mit radioaktiven Stoffen [StrlSchV]
  • Betrieb von Röntgenanlagen
  • Betrieb von Beschleunigeranlagen
  • Strahlenschutz an Schulen
  • Tätigkeiten in fremden Anlagen / Strahlenpässe
  • Fachkundige Personen

 

Anträge und Formulare

  • Häufig benötige Genehmigungsanträge und Anzeigen können Sie online über @nton-Anträge Online NRW einreichen, teilweise ermäßigt sich hierdurch auch die Gebühr.
  • Weiterhin finden Sie auch Anträge und Formulare sowie Antragshilfen in druckbarer Form.

 

Praxishilfen "Ionisierende Strahlung"

  •  Unsere Prüfungsschwerpunkte bei Ihnen vor Ort
    - Checkliste Röntgeneinrichtungen [Medizin] - 201 KB pdf (nicht barrierefrei)
    - Checkliste Nuklearmedizin - 177 KB pdf (nicht barrierefrei)

  • Rechtliche Grundlagen, Vorschriften und weitere Informationen für die Praxis
    - Arbeitsschutz-Strahlenschutz in NRW
    - Landesinstitut für Arbeitsgestaltung NRW [LIA]
    - Liste der Sachverständigen in Nordrhein-Westfalen (nicht barrierefrei)

 

 

Künstliche optische Strahlung kuenstliche_optische_strahlung

 

Die Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung [OStrV] gilt zum Schutz der Beschäftigten bei der Arbeit vor tatsächlichen oder möglichen Gefährdungen ihrer Gesundheit und Sicherheit durch optische Strahlung aus künstlichen Strahlungsquellen.

Sie betrifft insbesondere die Gefährdungen der Augen und der Haut. In den zugehörigen technischen Regeln [TROS] wird die Arbeitsschutzverordnung konkretisiert.

Bei der Gefährdungsbeurteilung hilft Ihnen die Broschüre "Künstliche optische Strahlung" der Arbeitsschutzverwaltung Hamburg.

 

 

Bild: © Dez55; Bezirksregierung

11-2018

Zur Navigation