Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Detmold LOGO_BRDT_Druck_NRW
Behördenlogo mit Link zur Startseite
Navigation überspringen
Übersicht Organigramm Kontakt Datenschutz Impressum Kontrast A a

Hauptnavigation

Startseite > Wir über uns > Die Behörde > Organisation > Abteilung 3 > Dezernat 33 > Dorferneuerung2019 > Strukturentwicklung des ländlichen Raums

Strukturentwicklung des ländlichen Raums

 

Foto von regionaltypischer Bausubstanz im Kreis Lippe

Infrastrukturmaßnahmen zur Erschließung der landwirtschaftlichen, touristischen und wirtschaftlichen Entwicklungspotentiale

Das Land gewährt Zuwendungen für die Finanzierung von Maßnahmen der Strukturentwicklung des ländlichen Raums. Zweck der Förderung ist es, die ländlichen Räume als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturräume zu sichern und weiter zu entwickeln. Die Maßnahmen sollen zu einer positiven Entwicklung der Agrarstruktur, zur Verbesserung der Infrastruktur ländlicher Gebiete und zu einer nachhaltigen Stärkung der Wirtschaftskraft beitragen.

 

Zuwendungsberechtigt sind

  1. Gemeinden und Gemeindeverbände und andere Körperschaften des öffentlichen Rechts sowie juristische Personen, die den Status der Gemeinnützigkeit erfüllen
  2. natürliche Personen, Personengesellschaften sowie nicht unter Buchstabe a genannte Personen des Privatrechts.

 

Höhe der Förderung

  • 65 % der zuwendungsfähigen Ausgaben für Maßnahmen, die von Zuwendungsberechtigten nach Buchstabe a durchgeführt werden.
  • 35 % der zuwendungsfähigen Ausgaben für Maßnahmen, die von Zuwendungsberechtigten nach Buchstabe b durchgeführt werden.

 

Gegenstand der Förderung

  1. Hinweise auf Sehenswürdigkeiten, neue und ersetzende Ausschilderung von Wegen sowie Aufstellung oder Aktualisierung von Verweis- oder Erläuterungstafeln einschließlich damit im Zusammenhang stehender Verweileinrichtungen
  2. Errichtung, Erweiterung, Ausbau und Modernisierung von zur öffentlichen Nutzung vorgesehenen Ausstellungs, Museums- oder anderer Gebäude zur Bereitstellung von Tourismuseinrichtungen
  3. Errichtung, Erweiterung, Ausbau und Modernisierung von Freizeitinfrastrukturen mit überwiegend lokalem oder regionalem Bezug einschließlich ergänzender Nebenanlagen und Ausschilderungen
  4. Maßnahmen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe zur Umnutzung ihrer Bausubstanz sowie deren Vorbereitung und Begleitung, insbesondere für Gewerbe-, Dienstleistungs-, Handels-, kulturelle, öffentliche und gemeinschaftliche Zwecke (nicht jedoch für private Wohnzwecke)
  5. Erhaltung regionaltypischer ländlicher Bausubstanz
  6. Errichtung, Erweiterung, Ausbau und Modernisierung von Sportanlagen, Sporträumen und Sportgelegenheiten zur Nutzung für Spiel, Sport und Bewegung

 

  • Die Höchstförderung beträgt 250.000 Euro für Maßnahmen nach den Buchstaben a bis e.
  • Die Höchstförderung beträgt 500.000 Euro für Maßnahmen nach Buchstabe f.

 

Zuwendungen werden nur für Maßnahmen bewilligt, deren zuwendungsfähige Ausgaben im Einzelfall mehr als 20.000 Euro betragen.

 

Voraussetzungen:

  • Die Förderung erfolgt ausschließlich innerhalb der im NRW-Programm "Ländlicher Raum 2014-2020" definierten Gebietskulisse Ländlicher Raum in Orten oder Ortsteilen bis zu 10.000 Einwohnern.
  • Maßnahmen der Buchstaben c,d und e werden nur im Außenbereich nach § 35 des Baugesetzbuches in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. Nov. 2017 (BGBl. I S. 3634) gefördert.

 

Link zur Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Strukturentwicklung des ländlichen Raums

Link zur Karte "Gebietskulisse ländlicher Raum"

 

Wichtiger Hinweis für finanzschwache Kommunen

Abweichend von Nr. 2.4.4.1 der Richtlinie und Nummer 2.3.3 und Nr. 2.4 WG zu § 44 LHO gilt auf Grundlage des PLANAK-Beschlusses vom 30.7.2019 und § 28 Abs. 3 Landeshaushaltsgesetz NRW 2019 vorerst beschränkt bis 31.12.2019 für finanzschwache Kommunen ein Fördersatz von 85%.

 Finanzschwach im Sinn dieser Regelung sind

• Kommunen mit genehmigtem Haushaltssicherungskonzept

• Kommunen mit genehmigtem Haushaltssicherungsplan

• Kommunen ohne genehmigtes Haushaltssicherungskonzept

• Kommunen ohne genehmigten Haushaltssicherungsplan

Die Beibehaltung dieser Regelung für die Folgejahre steht unter Vorbehalt entsprechender Regelungen im jeweiligen Landeshaushaltsgesetz.

 

Auskunft erteilt:


Ansprechpartner für BI und die Kreise MI, GT und HF
Günter Heidemann
05231 71 - 3318
Eine E-Mail an Günter Heidemann senden

Ansprechpartnerin für BI und die Kreise MI, GT und HF
Lana Gagat
05231 71 - 3322
Eine E-Mail an Lana Gagat senden

Ansprechpartnerin für die Kreise HX und LIP
Andrea Klädtke
05231 71 - 3339
Eine E-Mail an Andrea Klädtke senden

Ansprechpartnerin für den Kreis Paderborn
Maria Lummer
05321 71-3341
Eine E-Mail an Maria Lummer senden

Zur Navigation