Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Detmold LOGO_BRDT_Druck_NRW
Behördenlogo mit Link zur Startseite
Navigation überspringen
Übersicht Organigramm Kontakt Impressum Kontrast A a

Hauptnavigation

Ersatzneubau der 110-kV-Hochspannungsfreileitung Nr. 166/167 Uphausen – Minden/West

Die Bezirksregierung Detmold hat auf Antrag der Westfalen Weser Netz GmbH vom 23.09.2016 das Planfeststellungsverfahren für die Rekonstruktion der 110-kV-Hochspannungsfreileitung Nr. 166/167 Uphausen – Minden/West im Rahmen eines trassengleichen Ersatzneubaus eingeleitet.

Vorgesehen ist, die vorhandene im Westen der Stadt Minden verlaufende und zwei 110-kV-Stromkreise umfassende Hochspannungsfreileitung Uphausen – Minden/West in der vorhandenen Trasse und ohne Veränderung des Schutzstreifens durch einen Neubau mit ebenfalls zwei 110-kV-Stromkreisen zu ersetzen. Die Neuplanung beinhaltet eine Reduzierung der bestehenden 18 Masten auf 15 Masten, wodurch teilweise eine neue Anordnung der Stahlgittermasten erforderlich wird.

Die Planunterlagen haben in der Zeit vom 07.11.2016 bis 06.12.2016 im Rathaus der Stadt Minden zur öffentlichen Einsichtnahme ausgelegen und stehen hier im Internet auch weiterhin zur Einsicht zur Verfügung.

Im Anschluss an die Auslegung bei der Stadt Minden wurden in der dazu vorgesehenen gesetzlichen Frist von zwei Wochen zwei Einwendungen gegen das Vorhaben erhoben. Unabhängig davon haben diverse Behörden und Träger öffentlicher Belange Stellungnahmen zu dem Vorhaben abgegeben.

Die Einwendungen und die Stellungnahmen der Behörden und Träger öffentlicher Belange sind zunächst der Vorhabenträgerin, d. h. der Westfalen Weser Netz GmbH, zur Auswertung sowie zur Erarbeitung einer Stellungnahme aus Vorhabenträgersicht zugeleitet worden.

Die Vorlage dieser Gegenäußerungen bleibt zunächst abzuwarten. Sobald sie vorliegen, wird zu klären sein, ob es eines Erörterungstermins bedarf. Im weiteren Verfahren wird die Bezirksregierung Detmold dann nach detaillierter Prüfung aller Planunterlagen und Auswertung des Anhörungsverfahrens sowie des Weiteren unter Abwägung aller betroffenen öffentlichen und privaten Belange eine abschließende Entscheidung – bei Genehmigung des Vorhabens in Form eines Planfeststellungsbeschlusses – treffen.

 

Auskunft erteilt:


--------------------
Martin Böhmer
05231 71-2541
Eine E-Mail an Martin Böhmer senden

Zur Navigation