Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Detmold LOGO_BRDT_Druck_NRW
Behördenlogo mit Link zur Startseite
Navigation überspringen
Übersicht Organigramm Kontakt Datenschutz Impressum Kontrast A a

Hauptnavigation

Eisenbahnüberführung Desenbergstraße in Warburg

 

Änderung der Eisenbahnüberführung Desenbergstraße; Strecke 2550 (Aachen Hbf. – Kassel Hbf.) und Strecke 2970 (Altenbeken – Warburg)

 

Die DB Netz AG Regionalbereich Mitte hat als Vorhabenträgerin am 07.03.2019 beim Eisenbahn-Bundesamt die Planfeststellung für die Änderung der Eisenbahnüberführung Desenbergstraße in Warburg beantragt.

Das nach § 18a AEG (Allgemeines Eisenbahngesetz) i.V.m. § 73 VwVfG NRW (Verwaltungsverfahrensgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen) durchzuführende Anhörungsverfahren wird von der Bezirksregierung Detmold als zuständige Anhörungsbehörde durchgeführt. Planfeststellungsbehörde bleibt hingegen das Eisenbahnbundesamt.

Aufgrund sicherheitsrelevanter Schäden an der Eisenbahnüberführung und da eine wirtschaftliche Instandsetzung dieser nicht möglich ist, ist der Rück- und Neubau der Eisenbahnüberführung und der mit ihr untrennbar verbundenen Anlagen notwendig.

Das neue Brückenbauwerk wird an gleicher Stelle mit ähnlichen Abmessungen errichtet werden.

Die Bauzeit wird voraussichtlich 4 Jahre einschließlich einer einjährigen Bauzeitunterbrechung betragen.

Während der Bauzeit müssen vorübergehend Eigentumsflächen Dritter in Anspruch genommen werden.

Die entsprechenden Planunterlagen liegen während der Dienststunden in der Zeit vom 09.09.2019 bis zum 08.10.2019 (einschließlich) zur allgemeinen Einsichtnahme bei der Hansestadt Warburg, Bauverwaltung, Bahnhofstraße 28, 34414 Warburg, öffentlich aus. Sie werden im Laufe des 09.09.2019 auch in das Internet gestellt und sind damit auch hier (Link s. u.) einsehbar.

Bis spätestens zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist, d. h. bis zum 22.10.2019 (einschließlich) können dann schriftlich oder zur Niederschrift bei der Bezirksregierung Detmold und bei der Hansestadt Warburg Einwendungen gegen den Plan erhoben werden. Die weiteren Details zur Auslegung (genaue Benennung des Auslegungslokals, Beginn und Ende der Dienststunden, in denen die Einsichtnahme in die Unterlagen möglich ist, etc.) sowie zur Möglichkeit, Einwendungen zu erheben, werden von der Hansestadt Warburg rechtzeitig ortsüblich bekannt gemacht.

Hinweis: Verfahrensrechtlich ist allein die Auslegung vor Ort maßgeblich.

Planunterlagen ab 09.09.2019 hier einsehbar.

 

Auskunft erteilt:


Ansprechpartnerin
Christina Wulf
05231 71-2543
Eine E-Mail an Christina Wulf senden

Zur Navigation