Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Detmold LOGO_BRDT_Druck_NRW
Behördenlogo mit Link zur Startseite
Navigation überspringen
Übersicht Organigramm Kontakt Impressum Kontrast A a

Hauptnavigation

110-kV-Hochspannungsfreileitung Eickum (Stadt Herford) - Enger der Westfalen Weser Netz GmbH

Die Westfalen Weser Netz GmbH hat bei der Bezirksregierung Detmold im Juni 2015 die Planunterlagen für den Neubau der 110-kV-Hochspannungsfreileitung zwischen den Umspannwerken Eickum (Stadt Herford) und Enger eingereicht und die Durchführung des Planfeststellungsverfahrens beantragt.

Vorgesehen ist, die zwischen den beiden Umspannwerken in den Städten Herford und Enger schon vorhandene, aber erneuerungsbedürftige 110-kV-Hochspannungsfreileitung, die teilweise auch über das Gebiet der Stadt Bielefeld verläuft, zu demontieren und diese im bestehenden Schutzstreifen der Alt-Leitung durch einen leistungsfähigeren, an die heute notwendigen Übertragungskapazitäten angepassten Neubau zu ersetzen. Wie der Schutzstreifen sollen auch die zur Leitung gehörenden 17 Maststandorte im Wesentlichen unverändert bleiben. Ihr Neubau ist weitgehend standortgleich geplant.

Für die rd. 5 km lange Energieleitung werden Grundstücke in der Stadt Herford (Gemarkung Eickum), in der Stadt Bielefeld (Gemarkung Jöllenbeck) und in der Stadt Enger (Gemarkungen Oldinghausen, Westerenger, Pödinghausen und Enger) beansprucht.

Die Planunterlagen werden vom 19. August bis zum 18. September 2015 zur allgemeinen Einsichtnahme öffentlich ausgelegt. Sie können in diesem Zeitraum sowohl bei den Städten Herford, Bielefeld und Enger als auch hier eingesehen werden. Die genauen Räumlichkeiten und Öffnungszeiten der Auslegungslokale werden ortsüblich bekannt gegeben.

Bis zum 2. Oktober 2015 haben dann alle, die von der Maßnahme betroffen sind, die Möglichkeit, bei einer der Auslegungsgemeinden oder auch direkt bei der Bezirksregierung Detmold schriftlich oder zur Niederschrift Einwendungen zu erheben. Darauf, dass die Erhebung einer Einwendung per einfacher E-Mail nicht ausreichend ist, weist die Bezirksregierung vorsorglich hin.

Eingehende Einwendungen werden zunächst - wie auch die Stellungnahmen der Behörden und Träger öffentlicher Belange, die separat beteiligt werden - der Westfalen Weser Netz GmbH zur Auswertung und Erarbeitung einer Stellungnahme aus Sicht der Vorhabenträgerin (Gegenäußerung) zugeleitet worden.

Das Verfahren wird fortgesetzt, sobald diese Stellungnahme bzw. Gegenäußerung vorliegt.

 

Auskunft erteilt:


--------------------
Jürgen Kupsch
05231 71-2542
Eine E-Mail an Jürgen Kupsch senden

Zur Navigation