Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Detmold LOGO_BRDT_Druck_NRW
Behördenlogo mit Link zur Startseite
Navigation überspringen
Übersicht Organigramm Kontakt Datenschutz Impressum Kontrast A a

Hauptnavigation

Startseite > Aufgaben > Schule > Inklusion > PraxishilfeESE > Praxishilfe ESE

Beratung


 

Infobox

Laut Schulgesetz (§ 123 Absatz 1 SchulG) gehört zu den pädagogischen Aufgaben der Lehrerinnen und Lehrer auch die Beratung der Schülerinnen und Schüler sowie ihrer Eltern.

Beratung wird in dieser Praxishilfe aus einer systemischen, lösungsorientierten Perspektive gesehen. Im Fokus steht nicht das Aufspüren von Ursachen oder Reparieren von Problemen, sondern das Suchen nach Lösungen. Die Lösungsansätze werden in einem gemeinsamen Prozess im Sinn einer kooperativen Beratung (Mutzeck 2008) mit allen Beteiligten auf Grundlage zur Verfügung stehender Ressourcen entwickelt.

Dabei wird von der Grundannahme ausgegangen, dass die Schülerin oder der Schüler in ein Systemgefüge von sozialen Beziehungen (Klasse, Schule, Elternhaus, Peergroup) eingebunden ist, innerhalb derer das auffällige Verhalten einen Zweck erfüllt. Es wird danach gefragt, welche Kontextbedingungen (Beziehungen, geltende Spielregeln) das beobachtete Verhalten sinnvoll (damit ist nicht tolerierbar oder zu entschuldigen gemeint) erscheinen lassen. Aus dem gemeinsamen Nachdenken und Sprechen über kleine erste Schritte, durch die sich die Situation verändern könnte, wird eine mögliche Lösung konstruiert. (vgl. Palmowski 2010, Steiner, Berg 2013).

Eine weitere Grundannahme ist, dass Eltern sich wünschen, dass ihre Kinder Erfolg in der Schule haben genauso wie Schülerinnen und Schüler Erfolg haben möchten und Lehrer eine erfolgreiche Ausbildung und Erziehung ihrer Schüler und Schülerinnen anstreben. Alle Beteiligten benötigen Hoffnung auf positive Entwicklungsmöglichkeiten.

Eine Methode, wie sich Kolleginnen und Kollegen untereinander beraten können, ist die kollegiale Fallberatung. Die kollegiale Fallberatung im Lehrerteam unterstützt Problemlösungen und trägt darüber hinaus durch die Auseinandersetzung über Erziehungsfragen zur Ausbildung eines schulinternen Erziehungskonzepts bei, wenn gefundene Lösungen und Absprachen von der Mehrheit des Kollegiums mitgetragen und praktiziert werden.

Tipps zur Weiterarbeit:

Frankenberg, D. & Urban, M. (14.04.2016 Fachtag Schulamt Lippe): Eltern-Lehrer-Kooperation. Entwicklungsgespräche lösungsorientiert gestalten.

Mutzeck, W. (2008):Kooperative Beratung. Weinheim, Basel: Beltz.

Palmowski, W.(2002): Der Anstoß des Steines. Systemische Beratung im schulischen Kontext. Dortmund. Borgmann.

Prior, M. (2009): MiniMax für Lehrer. Weinheim, Basel: Beltz.

Regionale Schulberatungsstelle Paderborn (Fortbildung 2015): Wie werden eckige Tische rund?

Schulische Erziehungshilfe Schleswig Holstein (2016): Kronshagener Systematischer Fragebogen Erziehungshilfe (KSFE) Systemischer Fragebogen. Verfügbar unter http://erziehungshilfe.com/ ( Diagnostik)

 

Spiess, W. (2000): Die Logik des Gelingens. Lösungs- und entwicklungsorientierte Beratung im Kontext von Pädagogik. Dortmund. Borgmann.

Steiner, TH.& Berg I.K.(2013): Handbuch lösungsorientiertes Arbeiten mit Kindern. Heidelberg: Carl-Auer.

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Schulsystem/Praevention/Kinderschutz/Arbeitshilfe-2014.pdf

 

Letzte Aktualisierung: 31.12.2016

 

Zur Navigation