Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Detmold LOGO_BRDT_Druck_NRW
Behördenlogo mit Link zur Startseite
Navigation überspringen
Übersicht Organigramm Kontakt Datenschutz Impressum Kontrast A a

Hauptnavigation

Startseite > Aktuelle Meldung

Bezirksregierung überprüft neue Aufzugsanlagen

Detmold (25. Oktober 2018). Defekte und nicht ordnungsgemäß errichtete Aufzüge in privaten und öffentlichen Gebäuden können Gefahren für die Nutzer bergen. Dazu zählen beispielsweise defekte Notrufeinrichtungen. Hersteller und Montagebetriebe von Aufzugsanlagen müssen daher Vorgaben einhalten, die für die Sicherheit der Nutzer notwendig sind. 2016 hat die Bundesregierung eine neue Verordnung für Aufzüge, die die Sicherheit weiter erhöhen soll, erlassen. Ob diese Regeln von Herstellern und Montagebetrieben auch eingehalten werden, das hat das Dezernat für technischen Arbeitsschutz der Bezirksregierung Detmold stichprobenartig seit Mai dieses Jahres in einer Überwachungsaktion überprüft.

Der Fokus lag darauf zu kontrollieren, ob Anlagen in OWL vor ihrem Einsatz auch sicher installiert worden sind. „Ein reibungsloser Betrieb der Aufzüge ist nur möglich, wenn die Anlage auch ordnungsgemäß eingebaut wurde“, sagt Christian Felix König vom Dezernat für technischen Arbeitsschutz. 29 Aufzugsanlagen von 17 Montagebetrieben wurden bisher kontrolliert. Das Ergebnis: Zwölf Aufzugsanlagen erfüllten zwar nicht die formellen Anforderungen. Sicherheitstechnische Mängel wurden jedoch bei keiner Aufzugsanlage festgestellt. Das Fazit: Es wurden wenige Mängel festgestellt. Sie wurden von den Montagebetrieben und Herstellern zeitnah behoben. Alle überprüften Aufzugsanlagen erfüllten die technischen Mindestanforderungen. Um die Sicherheit im laufenden Betrieb auch weiter zu gewährleisten, muss eine zugelassene Überwachungsstelle, wie der TÜV, zusätzlich alle zwei Jahre eine Prüfung durchführen. Diese muss der Betreiber der Aufzugsanlage, beispielsweise der Vermieter beauftragen.

Zum Hintergrund
Werden für ein Produkt besondere Anforderungen in einer entsprechenden Verordnung beschrieben, führen der Hersteller oder im Falle von Aufzugsanlagen auch der Montagebetrieb ein Konformitätsbewertungsverfahren durch und bringen das CE-Kennzeichen an. Mit der CE-Kennzeichnung erklärt der Hersteller, Importeur, Händler, Aussteller oder Montagebetrieb, dass das Produkt den geltenden Anforderungen genügt. Die neue Aufzugsverordnung ist am 20. April 2016 in Kraft getreten. Zur Sicherstellung eines fairen Wettbewerbs zwischen den Marktteilnehmern und den Zielen des Verbraucherschutzes führen die Marktüberwachungsbehörden Marktkontrollen durch. In Nordrhein-Westfalen sind dies die Arbeitsschutzdezernate der Bezirksregierungen.

Zur Navigation